Tor zum Münsterland, Brücke ins Ruhrgebiet

Informationen aus der Region

A-Nord-Newsletter

Sehr geehrte Damen und Herren,
für die Suche nach dem raumverträglichsten Trassenkorridor für die Gleichstromverbindung A-Nord hatte die Bundesnetzagentur (BNetzA) im vergangenen Jahr die Untersuchungsrahmen für alle Planungsabschnitte festgelegt. Wir mussten demnach nahezu alle bisher betrachteten Korridore tiefer untersuchen.

Neben der Prüfung der bestehenden Korridorvorschläge sollten wir zusätzliche Trassenkorridorsegmente entwickeln. So entwickelten wir unter anderem eine neue Emsquerung bei Ditzum, neue Varianten auf Höhe der Samtgemeinde Lathen und im Bereich der Grafschaft Bentheim sowie verschiedene Querspangen im Münsterland und in der Region des Niederrheins. Hinzu kamen eigene kleine Anpassungen am Korridornetz, die sich durch unsere fortschreitende Planung und neue Erkenntnisse ergaben.

Einen Überblick über alle Änderungen können Sie sich mit Hilfe der neuesten Karten auf unserer Webseite verschaffen.
Sie finden Sie unter: https://a-nord. amprion. net/Mediathek/Kartenmaterial/.

Was sind die nächsten Schritte?
Nachdem wir die Anforderungen aus dem Untersuchungsrahmen abgearbeitet haben, werden wir voraussichtlich Ende des Jahres bei der Bundesnetzagentur den Antrag auf Bundesfachplanung stellen. In diesem Antrag schlagen wir dann erneut einen bevorzugten Trassenkorridor vor und legen dar, warum wir Alternativen dazu als nicht so gut geeignet ansehen. Nach Vollständigkeitsprüfung unserer Antragsunterlagen durch die BNetzA, rechnen wir mit einer Auslage der Unterlagen im ersten Quartal 2020. Die Erörterungstermine werden dann wahrscheinlich im zweiten Quartal folgen. Zugelassen zu diesen Terminen ist die Öffentlichkeit, die Stellungnahmen fristgerecht eingereicht hat. Mit einer Festlegung des Korridors seitens der Bundesnetzagentur und damit dem Ende der Bundesfachplanung rechnen wir im dritten Quartal 2020.

Wenn Sie Fragen zum aktuellen Stand des Genehmigungsverfahrens oder den neuen Trassenkorridorsegmenten haben, melden Sie sich jederzeit gerne. Wir erläutern Ihnen den aktuellen Stand sehr gerne im persönlichen Gespräch oder auch im Rahmen von Gremiensitzungen und Veranstaltungen.
Ihr Jonas Knoop