Rhade - Das WIR entscheidet!

Protokoll zum 4. Bürgerforum Rhade

Protokoll 4 zum Bürgerforum Rhade

Ort: CMH Rhade
Datum: Montag, 06.03.2017
Zeit: 19.30 Uhr
Protokollführung: Britta Faust

Wilhelm Loick begrüßt die Teilnehmer (ca. 60 Personen).
Als Gäste sind Herr Lohse, Herr Rommeswinkel und Herr Thiehoff von der Stadt Dorsten sowie Frau Römer vom Seniorenbeitrat der Stadt Dorsten anwesend.
Wilhelm Loick stellt die Tagesordnung vor, die einstimmig angenommen wird.

Auszug aus dem Protokoll der letzten Versammlung

Wilhelm Loick gibt einen Rückblick auf das vorherige Bürgerforum und weist darauf hin, dass das Protokoll des Forums auf www.Rhade.de nachgelesen werden kann.

Städtischer Bürgerfond für gemeinwohlorientierte Projekte

Hans-Peter Steffens erläutert den Verfahrensablauf zum Bürgerfond mit Hilfe einer Prozessdarstellung.
Fragen wie:

  • Wenn die Mittel weg sind, ist dann Schluss?
  • Belasten andere Stadtteile das Budget?
  • Was ist mit dem Geld, das nicht ausgegeben wird?
  • Gibt es eine Mindestzahl an Abstimmungsergebnissen?

werden besprochen und beantwortet.

Der folgende Antrag, entsprechend der städtischen Richtlinie jeweils im Bürgerforum Rhade über die Verwendung von Mitteln in öffentlicher Sitzung per
Mehrheitsbeschluss zu entscheiden, für die ein projektbezogener Antrag aus der Bürgerschaft für Rhade vorliegt, wurde mit nur 1 Gegenstimme angenommen.

Im Namen der Stadt überreicht Herr Lohse die „Zertifizierungsurkunde Rhade“ an Herrn Wilhelm Loick. Das Organisationsteam ist stolz darauf, als erstes Bürgerforum in Dorsten die Urkunde zu erhalten.

Erster „Antrag zum Bürgerfond“

Guido Hegemann stellt den Antrag im Namen der Projektgruppe „800 Jahre Rhade“.
Die Gruppe benötigt für das Bühnen- und Kinderprogramm 2.660€.
Bei einem Eigenanteil von 665€ sind das 1.995€, die beantragt werden sollen.
Alleine die Spielgeräte sind mit 1.700€ veranschlagt (ohne Personal für Aufsicht).
Die Kosten für die Bühne schlagen mit ca. 2.500€ zugrunde und müssen per Vorkasse gezahlt werden.

Verwendungsnachweise müssen grundsätzlich erstellt werden!

Der Antrag der Projektgruppe „800 Jahre Rhade“, gestellt durch Guido Hegemann, wird bis auf zwei Enthaltungen einstimmig angenommen.

Weitere Anträge können frühestens auf dem Bürgerforum am 03. Juli 2017 bzw. auf dem Bürgerforum im November 2017 gestellt und entschieden werden.

Städtische Marketingoffensive „Hohe Mark“

Heribert Triptrap erläutert die bisherigen Aktivitäten der Arbeitsgruppe. Herr Rommeswinkel berichtet über die Bildung des Vereins am 11. Januar 2016, dessen Vorsitz bei der Gemeinde Olfen liegt. Mitglieder sind zum Beispiel die Gemeinden Reken und Heiden. Für Dorsten betrifft dies die „ländlichen Regionen“ Deuten, Lembeck und Rhade. Zurzeit ist der Verein damit beschäftigt, Kriterien für die Förderungen festzulegen. In unserer Region sind 8 Themenrouten bekannt.
Mögliche Projekte: Wanderparkplatzerneuerung, Bahnhofsgestaltung etc.
Ob neue Kinderspielplätze auch in das Programm aufgenommen werden können, ist eher unwahrscheinlich, es sei denn, man hätte ein neues geniales Konzept und nicht nur einen Austausch.
Herr Lohse merkt an, dass der Spielflächenbedarfsplan derzeit überarbeitet wird und geplant ist, nicht genutzte Flächen aufzulösen und das Geld in vorhandene Spielplätze zu stecken. Aus seiner Sicht ist diese Aufgabe bei den Stadtteilen wesentlich besser aufgehoben als in der städtischen Verwaltung, die ja nicht über die Ortsteilkenntnisse verfügt wie die direkten Anwohner.
Teile der Präsentation des Herrn Rommeswinkel sollen auch auf www.Rhade.de veröffentlicht werden.

Bericht der Arbeitsgruppe „Rahmenplanung / Verkehr“

Heribert Triptrap präsentiert das Ergebnis der Arbeitsgruppe Rahmenplanung/ Verkehr.
Mit dem Ausbau der Radwege könnte der Tourismus gestärkt werden.

Mit einer „Querungshilfe“ im Bereich Mantra sollen Entschleunigungen stattfinden und Gefährdungen reduziert werden, um schwächere Verkehrsteilnehmer zu schützen.
Als Überquerungshilfe einen Zebrastreifen anzubringen ist laut Herrn Lohse nicht so einfach. Es müssten zudem noch Schilder und auch Lampen mit einer gewissen Lux-Zahl angebracht werden. Bei der Errichtung einer Mittelinsel besteht das Problem, dass auf der einen Seite die Stellplätze von Mantra und auf der nördlichen Seite Anlieger dort ihre Ausfahrten haben. Mit denen soll gesprochen werden! Eine Geschwindigkeitstafel im Bereich Mantra soll im Laufe der kommenden Wochen aufgestellt werden. Eine neue Rechtslage besagt, dass im Bereich von Pflegeheimen 30 km/h angeordnet werden darf. Problem ist aber, dass es sich hier um eine Hauptverkehrsstraße und Kreisstraße handelt.
Die Idee, eine mit Bewegungsmelder ausgestattete Kamera wie sie zum Schutz von Tieren eingesetzt wird, auch als Geschwindigkeitsreduzierung zu nutzen, kann aber nicht umgesetzt werden.

 

Stand und Ausblick „800 Jahre Rhade“

Christa Dymke und Claudia Boll präsentieren das Rahmenprogramm der Feierlichkeiten:

  • Picknick
  • Kletterpark
  • Bungyrun
  • Swing off
  • Wasserkugel
  • Sinnesdinge

Die Arbeitsgruppe berichtet, dass die Vereinsvorsitzenden bereits angeschrieben wurden. Es werden noch Helfer benötigt für: Aufbau, Bewirtung, Hüpfburgbetreuung und Kuchenverkauf!

Demografiewandel

Hans-Peter Steffens stellt die Mitglieder der neuen Arbeitsgruppe Demografiewandel“ vor. Das erste Treffen findet am 08.03.17 statt.

Themensuche

Aus dem Forum gab es keine weiteren Themenvorschläge.

Verschiedenes

  • Breitbandausbau
    Vorwahl 02369 ja aber 02866 nein!
    Herr Lohse berichtet, dass die Verwaltung eine Arbeitsgruppe einrichten wird, die zusammen mit der Wirtschaftsförderung das Thema Breitbandausbau bearbeiten wird. Voraussetzung einer Umsetzung ist auch, dass eine ausreichende Anzahl an Interessenten vorhanden ist. Es gibt unterschiedliche technische Lösungen. Glasfaser wie in Schermbeck und Raesfeld ist nur ein Weg.
    Ein Teilnehmer betont, dass schnelles Internet auch für Schulen erforderlich ist.
  • Der Termin für das nächste Bürgerforum ist Montag, 03.07.2017 wieder 19.30 Uhr!