Rhade - Das WIR entscheidet!

Protokoll zum 3. Bürgerforum Rhade

Protokoll 3 zum Bürgerforum Rhade

Ort: CMH - Rhade
Datum: Montag,  07.11.2016
Zeit: 19.30 Uhr
Protokollführung: Britta Faust

Besucherresonanz war positiv (ca. 60-70 anwesende Personen ).

Begrüßung

Wilhelm Loick begrüßte die Teilnehmer mit den Hinweis „WIR ALLE sind Rhade“! Als Gäste sind Holger Lohse, Joachim Thiehoff und Petra Kuschnerenko von der Stadt und Gudrun Römer vom Seniorenbeitrat der Stadt Dorsten anwesend.

Thema Demografie:

Hans-Peter Steffens erläuterte den Begriff „Demografie“ und betonte, dass das Umfeld an den Menschen anzupassen ist und nicht umgekehrt. Vieles muss in „Pantoffelnähe“ erreichbar sein. Fehlt die Pantoffelnähe, müssen Alternativen geschaffen werden, wie z.B.

* Mobile Praxen

* Fahrdienste

* Netzwerke

Wenn die Bevölkerung altert und viele junge Leute aus den Gemeinden fortziehen, hat das auch Auswirkungen auf  Steuereinnahmen etc.

Frau Kuschnerenko, seit 2009 Demografiebeauftragete der Stadt Dorsten und zuvor in der Altenpflegeplanung tätig berichtete über die bisherigen Aktivitäten in diesem Bereich:

- 2012 Demografiegipfel (ca. 300 Personen)

- 2013 Demografieworkshop (ca. 50 Personen)

- 2014 Beschluss von 26 Demografiemaßnahmen wie z.B.

* Architektengespräche „Wohnprojekte alt & jung“

* Generationenparkplätze

* Notfallbetreuung für Kleinkinder

* Markt der Möglichkeiten (Interessensbörse)

* Repaircafe, Projekt: Mobilität im Nahverkehr

Aktuell gibt es ein Budget für alle Stadtteile, über ca. 30.000€.Finanziert werden die Maßnahmen durch Fördertöpfe vom Bund, Land und Stiftungen.

Die Projekte sollen auch für Jugendliche gelten und nicht nur für  Senioren, z.B. Taschengeldprojekte und Begegnungszentren.  

Wortmeldungen:

Dirk Hartwich äußerte die Idee, Nachbarschaftsbefragungen durchzuführen, um zukünftigen Bedarf zu ermitteln

Hildegard Limberg bezeichnete das Thema für „zukunftsträchtig“

Heinz Schneider meinte, das Thema sollte grundsätzlich bei allen Planungen der Stadt mit berücksichtigt werden

Claudia Boll wies darauf hin, dass es wichtig sei, den Fokus nicht  nur auf Senioren zu richten, sondern auch die OGS-Situation im Blick zu halten

Beschluss:

Eine eindeutige Mehrheit der Anwesenden wünschte, dass das Thema Demografie weiterverfolgt werden soll. Für eine Arbeitsgruppe hatte sich Dirk Hartwich gemeldet.

Thema Rahmenplanung Rhade:     

Heribert Triptrap präsentierte die Arbeitsgruppe und deren Ergebnisse bezüglich Entschleunigung der Lembecker Straße in Höhe des Seniorenzentrum Mantra, sowie eine Anbindung an den Naturpark „Hohe Mark“.

Beschluss:

Es wurde einstimmig beschlossen, das Thema weiter zu verfolgen.  

Für eine Arbeitsgruppe hatten sich Dieter Neumann, Heiner Schulte, Christoph Kopp, Jürgen Heinisch, Dirk Hartwich und Bernfried Terhardt gemeldet.

Thema 800 Jahre Rhade:

Christa Dymke und Claudia Boll berichteten lebendig über die erst- urkundliche Erwähnung Rhades und gaben Einblick in die bisherigen Planungen des Festwochenendes am 24. und 25. Juni 2017.

Verschiedenes:

Flüchtlingshilfe:

Urbanusschule sucht Helfer für die Sprachförderung

Projekt „Gute Schule“

Sanierungsarbeiten an Grundschulen sind geplant, ein fixes Datum, wann die Arbeiten starten können, wurde nicht genannt.

Städtischer Bürgerfonds

Das Büro für Bürgerengagement und Ehrenamt wurde mit einem Budget ausgestattet, um die bürgerschaftliche Arbeit und das Ehrenamt zu fördern. Herr Thiehoff informiere, dass vorbehaltlich eines genehmigten Haushalts dafür in 2017 und 2018 0,50 € pro Einwohner und Jahr zur Verfügung stehen. Ab 2019 soll dies 1,00 € / Einwohner  und Jahr sein. Das Geld darf ausschließlich für gemeinwohlorientierte Anliegen ausgegeben werden. Für Projekte mit Gesamtkosten von bis zu 500,00 € können aus dem Bürgerbudget 50 % und ab 500,01 € 75 % der Kosten gefördert werden.Die verbleibenden Beträge sind von den Antragstellern als Eigenleistung beizusteuern.

Es ist vorstellbar, das Bürgerforum Rhade hierzu in besondere in Bezug auf die Verantwortung bei der Entscheidungsfindung für Rhader Projekte einzubinden.

Budget an Landesmittel:

Aus den für Dorsten angekündigten Landesmitteln für kommunale Projekte in Höhe von 1,9 Mio. € könnte lt. Herrn Lohse durchaus ein beträchtlicher Teil auf Rhade entfallen.

Themenspeicher:

Neue Themen für das Bürgerforum wurden zunächst nicht gefunden.

Terminplanung/-vormerkung 

Das nächste Bürgerforum ist für den 06.03.2017 (CMH / 19.30 Uhr) geplant.