Rhade - Das WIR entscheidet!

Arbeitskreis Rhader Rahmenplan

Sprecher des AK: Burkard Averkamp

AK-Gruppe: Dirk Hartwich, Jürgen Heinisch, Ludger Kuhlmann, Christoph Kopp, Hubert Krampe, Johannes Loick, Dieter Neumann, Andrea Schulte, Heiner Schulte, Bernfried Terhardt

Aktiv wird an folgenden Themen / Aufgaben / Neuerungen aktuell gearbeitet:

  • Radspange Rhade-Lippe-Rhade
  • K13 Lembecker Straße, Teilstück von Apotheke bis Mantra
  • Radverkehrsachse Schlehenweg

Den Stand der Zwischenergebnisse zu den Zielerreichungen werden jeweils beim nächsten Bürgerforum präsentiert.

News

Winterpause in den Veranstaltungen - aber es wird weitergearbeitet!

Das Bürger Forum Rhade - Jahr 2018 war von einer Vielzahl von Entwicklungen in den jeweiligen Arbeitskreisen  maßgeblich geprägt - ist aber mittlerweile fast schon wieder Geschichte.

  • In Rhade wurde die Idee zum Sternlauf zur STADTKRONE (Revitalisierung Bürgerpark Maria Lindenhof) geboren und mit allen anderen Dorstener Stadtteilen Anfang Juli 2018 umgesetzt.
  • Wir Rhader haben nun mit der im Oktober 2018 fertiggestellten Schutzhütte nun einen neuen innerörtlichen Anlaufpunkt, wie auch eine überregional wirkende Landmarke für den (Fahrrad- und Wander-) Tourismus und sind bald noch besser an die NRW-weite Fahrradinfrastruktur angeschlossen.
  • in Rhade kann man sich bald innerörtlich mitnehmen lassen: Das "Bankhopping"-Projekt startet jetzt durch. Bei diesem durch das NRW-Familienministerium geförderten Projekt konnte zudem den Teilnehmern ein Zugang zur Fotokunst und zum Austausch zwischen "Jung und Alt" verholfen werden.
  • Auch das 7. , 8. und 9. Bürgerforum im Jahresverlauf 2018 haben jeweils eine gute bis sehr gute Resonanz erfahren (=> Inhalte dieser Veranstaltung siehe bei "Protokolle") - dieses spricht für ein weiterhin reges Interesse an den Entwicklungen und Strömungen in und um Rhade.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmern und Helfern der Veranstaltungen sehr herzlich bedanken.
Gleichzeitig werden wir die aktuell zu bearbeitenden Inhalte in den Arbeitskreisen jeweils weiter voran treiben und neue Themen für zukünftige Bürgerforum-Termin identifizieren.
Über die Entwicklungen möchten wir Sie dann wie gewohnt im Bürgerforum Rhade informieren.

Ich darf Sie daher bitten sich den Termin für das nächste Bürgerforum 18. März 2019 (19.30 Uhr im Carola-Martius-Haus) schon einmal vorzumerken.

Für den Moment wünschen wir Allen eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2019.
Heribert Triptrap - für das Orgateam Bürger Forum Rhade

Ihre Hinweise und Themenvorschäge an das Organisations-Team Bürgerforum Rhade nehmen wir weiterhin gerne über das bekannte Kontaktformular oder direkt per Mail entgegen.

W - I - R         Wille - Interesse - Respekt

Eine Schutzhütte für Radler und Wanderer in Rhade

Gut gelaunt wird auf den Erfolg angestoßen – Nichts ist unmöglich

Es war kühl und windig am späten Donnerstagnachmittag im Rhader Süden. Dennoch wollten nicht wenige Rhader dabei sein, um die fertig gestellte Schutzhütte im Bereich südlich der Rhader Wiesen für Radfahrer und Wanderer zünftig einzuweihen.
Dabei auch die stellvertretende Bürgermeistern Christel Briefs, Lea Hildebrandt, Regionalmanagerin Region Hohe Mark (NRW.Vital), Melanie Hinsken, Bezirksregierung sowie Hans Rommeswinkel von der Dorstener Stadtverwaltung.
Ein Projekt, das im Rhader Bürgerforum angeregt wurde, um Rhade ein Stück attraktiver und zukunftsfähiger zu machen. Ein Arbeitskreis um Burkhard Averkamp formulierte das Ziel, eine „Rhader Radspange“ zwischen den überregionalen Radwegen der 100-Schlösser-Route im Norden und der Römer-Lippe-Route im Süden so auszuschildern, dass die Radler nicht nur die wertvolle Naturlandschaft in Rhade und Dorsten genießen, sondern zum Bleiben und Übernachten angeregt werden. Eine Idee, die also nicht nur den Freizeitaspekt berücksichtig, sondern gelebte Wirtschaftsförderung bedeutet. Christel Briefs war dann auch voll des Lobes über das ehrenamtliche Engagement und bedankte sich bei allen Beteiligten.

Neben der finanziellen 65%-Förderung des Landes, musste der Rest von den Rhader Arbeitskreismitgliedern „gestemmt“ werden. Und hier zeigt sich beeindruckend, was möglich ist, wenn Rhader von der Richtigkeit einer Sache überzeugt sind. In vielen Stunden wurde die Schutzhütte, eine Forderung des Naturparks Hohe Mark, um mit der Rhader Radspange ins NRW-Radwegenetz aufgenommen zu werden, in Gemeinschaftsarbeit fachmännisch aufgebaut.
„Ein Schmuckstück“, so ein Radler, der zufällig vorbeikam und sich über das Projekt erkundigte. Mit berechtigtem Stolz kann die „Truppe“ um Burkhard Averkamp im nächsten Bürgerforum am 5. November berichten, dass tatsächlich der wichtigste Abschnitt des Projekts nun abgeschlossen und nutzbar ist. Die erwähnte Beschilderung folgt in den kommenden 12 Monaten. Gut gelaunt erhob die Bürgermeisterin das ihr gereichte Glas Sekt und stieß mit allen Teilnehmern auf den Rhader Erfolg an. Intensive Gespräche untereinander ließen die Kühle fast vergessen. Man hatte ja schließlich eine Schutzhütte im Rücken.

Einladung zur 9. Versammlung des Bürgerforum Rhade (5.11.2018 / 19.30 Uhr CMH)

Rhader Bürgerwille: jetzt auch wirklich greifbarer Erfolg! Infos aus dem AK "Rahmenplan und Verkehr", "Sicherheit auf der Lembecker Straße", "Bankhopping", "Alter Sportplatz" und vieles mehr.

Update zur Schutzhütte in den Rhader Wiesen

Die Schutzhütte nimmt Form an.

Kaum drei Wochen nach dem ersten Spatenstich, ist die Schutzhütte am Vorwerk in den Rhader Wiesen schon ein ganzes Stück gewachsen. Fleißige Helfer haben an drei Wochenenden den Bausatz der Hütte unter Anleitung von Hugo Vennhoff aufgestellt.
Am ersten Wochenende wurde Richtfest gefeiert.  Der Richtspruch ging Hugo Vennhoff ohne Mühe von den Lippen nur bei der Strophe "Der Storch, der soll hier Stammgast sein" kam er leicht ins stolpern ;-)

Am zweiten Wochenende wurde die Verbretterung untenrum angebracht und der Dachstuhl für das Eindecken mit Dachpfannen vorbereitet.

Am dritten Wochenende wurde das Dach gedeckt und eine Bank und ein Tisch in die Hütte gebaut.

Bernfried Terhardt wird mit seinen Baggern den Boden mit feinen Schotter auffüllen.

Viele Rhader und nicht Rhader, die an der Baustelle vorbeikommen, sind von der Schutzhütte angetan und freuen sich in Zukunft auf einen kleinen Zwischenstopp an dieser Stelle.